Unser Saarpfalz-Gymnasium

4. Pädagogische Konzepte

4.2. Mediation

Was ist Mediation?

Mediation heißt Vermittlung und ermöglicht es den Streitenden mit Hilfe von Mediatoren - das sind ausgebildete Streitschlichter – selbst eine Lösung für ihren Konflikt zu finden. In der Mediation geht es nicht um Schuldzuweisungen, man versucht eine Übereinkunft zu erreichen, die für beide Parteien lebbar ist. Mediationen haben nichts mit disziplinarischen Maßnahmen zu tun, im Gegenteil, es geht um einvernehmliche Lösungen, die Schulstrafen dann nicht mehr nötig machen. Mediatoren ergreifen keine Partei und haben Schweigepflicht, d.h. man kann Dinge zur Sprache bringen, die man nicht öffentlich erörtern möchte. Sehr häufig ist es möglich, durch eine Mediation schwelende Konflikte zu beenden und Mobbing zu verhindern.


Ausbildung zum Mediator

An unserer Schule arbeiten derzeit zwei Lehrermediatoren Frau Jacobs-Blügel und Frau Lauber. Sie betreuen die Schülermediatoren und leiten in schwierigeren Konflikten die Mediation auch selbst.

Alle zwei Jahre werden neue Mediatoren ausgebildet. Zu Beginn werden die neu ausgebildeten Mediatoren von erfahrenen Streitschlichtern begleitet, bevor sie dann selbstständig arbeiten. Alle stattgefundenen Mediationen werden supervidiert (d.h. nachbesprochen).

Die Lehrermediatorinnen Frau Lauber und Frau Jacobs-Blügel

Die Mediatoren

Wir haben an unserer Schule folgende Schülermediatoren:

Elisa Weber, Marlena Di Franco, Katharina Steimer, Lea Eigner, Hannah Ulmer, Lea, Schäfer, Sarah Bertucci, Maren Sorg, Marjana Mohammad, Hannah Rathe, Alper Tjafer und Lea Rohrer

Terminabsprache für eine Mediation

Schüler, die eine Mediation wünschen, können sich über den Klassenlehrer, die Schülerpaten oder direkt mit Frau Jacobs-Blügel oder Frau Lauber in Verbindung setzen. Diese werden dann schnellstmöglich einen Termin vereinbaren.